Studierende werden laut: Demonstration in Mönchengladbach

Montag, 11. Mai 2009 um 11:18 Uhr AStA der HSNR
Drucken

Stellungnahme des AStA zu der Demo am Standort MG
Am 11. Mai um 12 Uhr wurde an der Hochschule Niederrhein zum Streik aufgerufen. Unter dem Motto „Bildung ist ein Menschenrecht“ und „Wir kaufen nicht, was uns gehört“ rief eine selbstorganisierte Gruppe von Studierenden aus dem Fachbereich Sozialwesen dazu auf, endlich gegen soziale Ungerechtigkeit im Bildungssytem aktiv zu werden, außerhalb der Verhandlungen, die die Studierendenvertretung (AStA) mit dem Rektorat führt.

Bei Veranstaltungsbeginn um 12 Uhr versammelten sich rund 100 Studierende vor der Villa im Fachbereich Sozialwesen. Spontan entschied sich die versammelte Menge, gemeinsam durch die verschiedenen Fachbereiche und Hörsäle zu ziehen, um Komillitonen und Komillitoninnen ebenfalls dazu aufzurufen, gegen Studienbeiträge zu demonstrieren. Die Gruppe von Demonstranten und Demonstrantinnen konnte so auf 500 Personen vergrößert werden. Unter dem anhaltenden Ausruf „Wir sind hier, wir sind laut, weil man uns die Bildung klaut“ bewegten sich die Studierenden in die Mensa und umringten den Rektor Ostendorf, der sichtlich überrascht eigentlich sein Mittagessen zu sich nehmen wollte. Der Rektor wurde von den Studierenden zum Dialog über Studienbeiträge und die horrenden Restebeträge aus diesen eingeladen und kam diesem Angebot erst nach, als die aufgebrachte Menge die Ausgänge blockierte.

Der AStA Vorstand ist froh, dass sich dieses Engagement aus der Studierendenschaft selbst heraus gebildet hat. Wir danken allen Studierenden, die teilgenommen haben und unterstützen euch weiterhin bei allen Aktionen, die ihr plant.

Lasst uns zeigen, dass wir nun bereit sind, für unser Recht auf freie Bildung aktiv zu werden!
Ulla Heinrich
Für den AStA Vorstand